Rattengift (Einsatz & Wirkung)

Schlagfallen sind die brachiale, Katzen die natürliche und Lebendfallen die humane Lösung, um sich ungeliebter Nager zu entledigen. Die vierte und effektivste Option wäre Rattengift(Rodentizid). Da die Fallen immer nur einzelne Tiere „erlegen“ und damit in gewisser Weise nur an der Spitze des Eisbergs kratzen, erzielt Gift eine weitaus breitere und tiefer gehende Wirkung. Das ist umso wichtiger, wenn es um ein ganzes Nest geht.

Nur zugelassene Produkte verwenden

Dabei muss Rattengift inzwischen höchsten Anforderungen genügen. Mittel, die vor einigen Jahren noch problemlos im Haushaltswarengeschäft gekauft werden konnten, sind heute nicht mehr zugelassen. Hinzu kommt, dass Ratten nicht nur clever sind, sondern darüber hinaus sehr schnell Resistenzen gegen die gängigsten Rattengifte entwickeln. Das heißt, ältere Rodentizide würden unter Umständen nicht einmal mal mehr wirken. Wenn auf Rattengift zurückgegriffen wird, dann bitte nur auf frei verkäufliche Produkte. Die Sicherheitshinweise müssen in dem Fall Punkt für Punkt beachtet werden. Denn die Giftstoffe machen nicht nur Nagern zu schaffen, sondern oftmals auch Haustieren und Kindern.

Wirkung: Gerinnungshemmer führen zum Tod

Rattengift als Köderblock

Rattengift als Köderblock

Die Wirkung von Rattengift beruht auf gerinnungshemmenden Substanzen und setzt erst nach Stunden ein. In modernen Mitteln wie Brodifacoum, die unter anderem als lang wirksame Antikoagulantien und Superwarfarine bezeichnet werden, sorgen die Wirkstoffe dafür, dass keine Vitamin-K-Synthese mehr stattfinden kann. Das führt letztlich zu einer tödlichen Blutung. Die langsame Wirkung (bis zu 48 Stunden) ist insofern unerlässlich, weil Ratten sehr vorsichtig sind. Die mit Duftstoffen versehen Köder, die als Block, Paste oder auch als Granulat im Handel angeboten werden, mögen für die Nager zwar verlockend sein. Sie schicken allerdings immer erst einen „Vor-Koster“. Überlebt der Tester, ist das für die Ratten ein Zeichen, dass sie bedenkenlos zugreifen können. Würde das Tier hingegen sofort oder innerhalb weniger Minuten zusammenbrechen, bliebe das Gift unangetastet.

Sicherheitshinweise

Wenn Rattengift ausgelegt wird, sollte gut sichtbar auf die Köder hingewiesen und darauf geachtet werden, dass sie nicht in die Hände von Kindern gelangen können. Bei Vergiftungserscheinungen gilt es mit der Giftinformationszentrale oder zumindest einem Arzt Rücksprache zu nehmen. Wichtig ist, die Produktbezeichnung und den Hersteller des Rattengifts benennen zu können.

Rattengift kaufen

Das Gift ist tückisch, sorgfältige Handhabung ist geboten. Zu Kaufen gibt es das Gift in verschiedenen Formen. Die Hauptformen sind Köderblöcke, Pastenköder und der Frischeköder, letzterer wird auch auch Cerealienköder, Getreideköder oder Weizengift genannt. Das Auslegen des Rattengifts sollte immer in den passenden Köderboxen erfolgen. Also – bevor Sie raus gehen und Rattengift kaufen, informieren Sie sich so gut wie möglich. Und wenn Sie leiber drin bleiben und online bestellen wollen, dann besuchen Sie doch einfach unseren Köder-Discount. Dort finden Sie diverse Schädlingsbekämpfungsmittel zu einem fairen Preis.